Select Page

Personen, die diese PowerPoint-Präsentation heruntergeladen haben, haben sich auch folgende angesehen: Mittlerweile steht mit PowerPoint 2019 eine neue Version von PowerPoint kostenlos zum Ausprobieren bereit. Den Download der Testversion finden Sie auf CHIP Online. Die MdM-Technologie (Mode Division Multiplexing) ist Forschern für ihre Fähigkeit bekannt, die Verbindungskapazität des photonischen Netzwerks zu erhöhen. Während in den letzten Jahren verschiedene Modusverarbeitungsgeräte demonstriert wurden, wird die Rekonfigurierbarkeit von Multimode-Verarbeitungsgeräten, die für große multifunktionale Netzwerke unerlässlich ist, selten entwickelt. In diesem Beitrag schlagen wir zunächst einen skalierbaren modusselektiven Konverter mit asymmetrischen Micro-Racetrack-Resonatoren (MRRs) für optisches Netzwerk-on-Chip vor und zeigen ihn experimentell. Das vorgeschlagene Gerät, bestehend aus kaskadierten MRRs, ist in der Lage, das einhellige Eingangslicht nach Bedarf in einen beliebigen unterstützten Modus im Ausgangswellenleiter umzuwandeln. Zur Abstimmung der Arbeitszustände des Geräts wird eine thermooptische Wirkung von Silizium-Wellenleitern übernommen. Um das Versorgungsunternehmen zu testen, wird ein Gerät für Proof-of-Concept hergestellt und experimentell auf Basis von Silizium-auf-Isolator-Substrat demonstriert. Die gemessenen Spektren des Geräts zeigen, dass die Aussterbeverhältnisse von MRRs größer als 18 dB sind und modale Übersprechen für ausgewählte Modi alle kleiner als 16,5 dB sind. Die Schaltzeit des gefertigten Geräts liegt bei ca. 40 s. Es wird angenommen, dass das vorgeschlagene Gerät potenzielle Anwendungen in multifunktionalen und intelligenten Netzwerk-on-Chips hat, insbesondere in rekonfigurierbaren MDM-Netzwerken.

Wenn die Inline-PDF-Datei nicht korrekt gerendert wird, können Sie die PDF-Datei hier herunterladen. C. Zhang, S. J. Zhang, J. D. Peters und J. E. Bowers, “8 x 8 x 40 Gbit/s vollintegriertes Silizium-Photonic-Netzwerk auf Chip”, Optica, Band 3, Nr. 7, S. 785–786, 2016, doi.org/10.1364/OPTICA.3.000785. Im Vergleich zu den modernsten Ansätzen für Modusselektive Konverter, dargestellt in Tabelle 1, hat unser Inserat den kompaktesten Platzbedarf, mehr als dreimal kleiner als der Bericht in Ref.

[27]. Für die angetriebene Spannung ist unsere auch sehr attraktiv, vergleichbar mit der der Ref. [25] und kleiner als 50% des On-Chip eins in Ref. [27]. Vor allem haben wir aufgrund der erweiterbaren Leistungsfähigkeit unserer Geräte vier verfügbare Modi, um die rekonfigurierbare Funktionalität zu realisieren. Da die Verluste für vier MRRs recht nahe sind und das Crosstalk für verschiedene Moduskonvertierungen alle weniger als 16,5 dB beträgt, können die Modi, die selektiv konvertiert werden können, in Zukunft auf mehr erweitert werden. Nach dem kürzlich gemeldeten optischen Modus-Multiplexer [34] kann die State-of-Art-Anzahl von Modi mit akzeptablem IL konvertiert und multiplexiert werden, und Crosstalk ist so groß wie 11. Hoffentlich soll die ganze Zahl N unseres vorgeschlagenen Geräts in Abbildung 1 durch die Annahme eines ähnlichen subwellenförmigen Mikroring-Wellenleiters so groß wie 10 sein, was in zukünftigen Arbeiten ein interessantes Thema sein wird.